Schnuppertag am 05. September 2021

Endlich konnten wir wieder zum Tag der offenen Tür einladen.

Nach strenger Eingangskontrolle durch Kerstin Sprung war der Weg frei. Die Besucher hatten die Möglichkeit sich umfangreich über das Leben im Bienenstock und über die großartigen Leistungen der Bienen zu informieren. Im Vereinshaus wurde mehrmals ein Film über das Leben der Bienen gezeigt.

Neben Honig wurden von Harald Hesse allerlei Erzeugnisse wie Kerzen aus Bienenwachs, Pflegeprodukte mit Honiganteilen und Propolis angeboten. Einen Stand weiter konnten Interessierte Samenkugeln herstellen, um im nächsten Jahr den eigenen Garten, langweilige Grünstreifen und nackte Schottergärten in blühende Oasen zu verwandeln.

Die Hauptdarstellerinnen im Schaukasten: Der Tag fing ziemlich kühl und neblig an, aber nachdem der Nebel sich aufgelöst hatte, wurde es im Schaukasten so warm, das die Bienen vor dem Flugloch für Abkühlung gesorgt haben.

Am große Kuchenbuffet konnte man sich zwischen Quarktorte, verschiedenen Versionen von Pflaumenkuchen, Muffins, Apfelkuchen mit und ohne Sahne u.v.a. kaum entscheiden. Wer nichts Süsses wollte, der konnte am Grill zwischen unterschiedlichen Wurstsorten auswählen.

Wir bedanken uns bei allen interessierten Besucher*innen und freuen uns über die zahlreichen Anmeldungen für den Anfängerkurs 2022 . Am späten Nachmittag ging ein erfolgreicher und wunderschöner Tag der offenen Tür zu Ende.

Sommerzeit – Erntezeit

Eine der schönsten Tätigkeiten in der Imkerei ist die ernte des eigenen Honigs. Allein der Duft, den frisch geschleuderter Honig verbreitet, ist unbeschreiblich. Aktuell stehen unsere Imkerinnen und Imker wieder in ihren Schleuderräumen und holen den Honig aus den Waben. Wir haben hierzu ein paar Eindrücke zusammengestellt.

Bis der Honig dann ins Glas und auf Euren Tisch kommt dauert es noche in paar Tage, denn zunächst warten wir ab bis der Honig anfängt Kristalle zu bilden. Durch mehrmaliges Rühren, werden die Kristalle fein zerstoßen und der Honig bekommt eine schöne Cremigkeit. Wer mehr zum Thema Honig erfahren möchte kann hier nachlesen.

Einfach imkern in der easyBeeBox ?

Uns erreichen seit ein paar Tagen immer wieder Anfragen zur sogenannten easyBeeBox, das Produkt eines Startup Unternehmens, das kürzlich in einer Fernsehsendung vorgestellt wurde. Die Erfinder suggerieren, mit ihrem Produkt können Bienen ohne Vorkenntnisse von jedermann/frau artgerecht und „easy“ gehalten werden. Wir haben uns mit den Versprechungen auf der Homepage des Unternehmens und dem angebotenen Produkt intensiv auseinandergesetzt. Kurz gesagt: Aus unsere Sicht eignet sich dieses Produkt weder für einen Einstieg in die Imkerei, noch ist es ein sinnvoller Beitrag gegen das Insektensterben oder zum Schutz von Wildbienen und anderen Insekten.

Honigbienen sind nicht vom aussterben bedroht! Honigbienen sind gezüchtete „Nutztiere“, deren artgerechte und dauerhafte Haltung, ebenso wie die Gewinnung des Honigs, eine gewisse Fachkunde, hohe Sorgfalt und viel Zeit und Engagement von den Imkerinnen und Imkern erfordert.

Eine, aus unserer Sicht sehr treffenden, Einordnung zur easxBeeBox hat die Zeitung Biene & Natur auf ihrer Homepage veröffentlicht, ihr findet den Bericht unter diesem Link https://www.bienenundnatur.de/aktuelles/easybeebox-vox-die-hoehle-der-loewen-kritik/ .

Was uns an alledem auch ärgert ist, dass hier leider ziemlich offensichtlich versucht wird, schnell viel Geld zu verdienen. Auf Kosten der Bienen und auf Kosten des guten Willens und der Zeit von Hobby-Imkerinnen und Imkern, die offensiv als „Paten“ angeworben und den Kunden der easyBeeBox anempfohlen werden.

Wer sich über Honigbienen informieren oder Imkern lernen will, ist bei uns im Imkerverein herzlich willkommen und erhält neben vielen Informationen und der Möglichkeit an unseren Anfängerschulungen teilzunehmen auch jede mögliche Unterstützung von erfahrenen Imkerinnen und Imkern. Und wer etwas zum Schutz von Wildbienen und Insekten leisten möchte, der kann mit den richtigen Stauden und Blühflächen und einem Insektenhotel im eigenen Garten einen großen Beitrag leisten. Auf unserer Hompage dazu mehr im Bereich „Wildbienen“ . Sehr hilfreich hierfür sind auch die Tipps und Tricks der Insektenschutzakademie des RUZ in Hollen (Gemeinde Ganderkesee).

70 – jährige Vereinsmitgliedschaft

Jürgen Drieling ist seit 70 Jahren Mitglied im Imkerverein

Jürgen hat Anfang der 1950 iger Jahre eher unfreiwillig mit der Imkerei begonnen. Er ist eines Tages vom Heuen nach Hause gekommen und da hatte sich in einem Baum auf dem Hof ein Bienenschwarm niedergelassen. Sein Großvater hat in der Nachbarschaft einen Bienenkorb besorgt und gemeinsam ist es ihnen gelungen die Bienen einzufangen.  Die Bienen waren von seiner Rettungsaktion nicht  so begeistert und haben ihn mit 22 Bienenstichen dafür „belohnt“.

Nun hieß es aber, sich um die Bienen zu kümmern, dafür zu sorgen das es ihnen gut geht und vielleicht auch ein wenig Honig zu ernten.

Anfängerkurse so wie wir es heute kennen, gab es damals noch nicht. Deshalb ist er nach kurzer Zeit in den Verein eingetreten, um sich das nötige Fachwissen anzueignen.

Für seine ersten Bienenkästen, die Hinterbehandlungsbeuten, musste er lange sparen. Aber seine Arbeit mit den Bienen war ziemlich erfolgreich, sodaß er bis zum Abitur stolzer Besitzer von 10 Bienenvölkern war und durch den Verkauf des  Honigs, das 1. Semester seines Ingenieurstudiums finanzieren konnte.

Für die Zeit seines Studiums in Braunschweig übernahm sein Bruder die Pflege der Bienenvölker. Leider nicht so erfolgreich, denn nach 3 Jahren waren keine Bienen mehr da.

Nach Abschluss seines Studium und Rückkehr nach Delmenhorst übernahm er von seinem Nachbarn 8 Bienenvölker. Zuerst imkerte er wieder in Hinterbehandlungsbeuten, aber irgendwann stellte er auf Segeberger-Beuten im DNM um.

Mit diesen Völkern ist Jürgen auch nach Schleswig-Holstein gewandert. Dort waren die Honigernten mit 70-80 kg pro Volk sehr erfolgreich. Leider waren in dieser Zeit die Preise mit 2.00 DM pro Kilo Honig richtig im Keller. Erst durch die Bildung einer Erzeugergemeinschaft konnten sich die Preise wieder stabilisieren.

In seiner Firma (heute Airbus) hatte er das Glück, sich seine Zeit auf Grund gleitender Arbeitszeit selbst einteilen zu können. So konnte er sich bei schönem Wetter um die Bienen kümmern und wenn es regnete seine Zeit am Arbeitsplatz verbringen.

Vor ein paar Jahren hat er seine Bienen in die Obhut seiner Tochter übergeben.

Die Arbeit an und mit den Bienen hat Jürgen die ganzen Jahre sehr viel Freude gemacht. Wenn es ihm einmal nicht gut ging oder wenn er sich über irgendwen oder irgendwas geärgert hatte, hat ihm die Zeit, die er mit seinen Bienen verbringen konnte, geholfen sich zu beruhigen und seine gute Laune wiederzufinden.

Frühjahrsputz in Riehe

Kaum kommt die Sonne raus, wird draußen alles fein gemacht. So auch bei uns im Imkerverein. Wir haben unser Hinweisschild am Vereinsheim in Riehe renoviert, die Eichenbalken am Boden mussten teilweise ausgeauscht werden. Außerdem haben wir eine neue Tafel mit vielen Bildern gebastelt. Schaut es Euch an, wenn Ihr mal vorbei kommt, und probiert vor allem die QR-Codes aus.